Montag, 10.10.2016

Martin Grüger berichtet:

Zum Abschluss unserer Expedition stand heute eine Sightseeing-Tour auf dem Programm. Unsere Reise führte uns in die pakistanischen Berge. Auch wenn die alpinen Möglichkeiten noch nicht abgeschlossen sind, haben wir das kühle Klima und die wunderschönen Ausblicke sehr genossen. Wie immer gab es auch etwas leckeres zu Essen.

In wenigen Stunden (3 Uhr Ortszeit) geht nun unsere Reise zu Ende.
Wir haben an allen Orten freundliche Menschen, engagierte Mitarbeiter, unübertroffene Gastfreundschaft und Projekte für Kinderarmut und Kranke, die weiterhin auf unsere Hilfe angewiesen sind angetroffen!

Gott hat uns mit der Reise ein großes Geschenk gemacht und uns sehr bewahrt!!! Danke!!

Bildeindrücke:

Sonntag, 09.10.2016

Martin Grüger berichtet:
Gestern morgen führten uns Dr. Chris Schmotzer und Teile des Personals weiter durch uns noch unbekannte Stationen des Krankenhauses. Wir konnten bei verschiedenen Patientengesprächen live dabei sein und hatten auch die Ehre einer Chefarztvisite beizuwohnen.

Am Nachmttag folgte dann ein Ausflug von Rawalpindie nach Islamabad. 20 km weit entfernt, dafür aber fast in ein anderes Land. Breite Staßen, alles aufgeräumt, sauber, viel Polizei und Strassensperren - eben die Hauptstadt.

Wir schlossen den Tag mit eine Abendessen auf einem hohen Berg mit weitem Blick ueber die Stadt!

Der heutige Sonntag begann mit einem Gottesdienst. Von den Gemeindemitglieder wurden wir recht herzlich begrüßt.

Viel Freude hatten wir beim Besuch des von den Christusträgerinnen geleiteten Mädcheninternats. Wir, fünf weiße Männer aus Deutschland, waren schon eine ungewöhnliche Attraktion.

Nachdem Kalle einige Lieder mit den "jungen Damen" eingeübt hatte, war das Eis gebrochen. Schließlich zeigten sie uns begeistert und stolz  ihre Unterkunft

Bildeindrücke:


Freitag, 07.10.2016

Martin Grüger berichtet:
Das war heute ein wilder, 11-stündiger Ritt in die Berge mit unseren pakistanischen Fahrer (Schumi 2). Sein Fahrstil: sehr offensiv und unter Hilfenahme aller optischen und akustisch Signale.

Unsere Ziel waren u. a. Balakot das Erdbebengebiet von 2005 in den Bergen, ein staatliches Krankenhaus und mit unseren Spenden aufgebaute Häuser nach der Flut 2010.

Bildeindrücke:



Donnerstag, 06.10.2016

Martin Grüger berichtet:
Gestern sind wir sehr früh bei Regen in Islamabad angekommen.
Die Schwestern haben uns herzlichst zum Mittagessen eingeladen. Deutsche Kost - lecker!!
Bei der anschließenden Führung durch das weiträumige Gelände und durch die einzelnen Krankenstationen konnten wir so manches Mal staunen, was hier geleistet wird.

Am Abend trauten wir uns dann in das Straßengewimmel der pulsierenden Stadt. Wir fühlten uns immer sicher - außer im Straßenverkehr, der auch hier unbeschreiblich chaotisch ist.

Heute stand dann ein Besuch von insgesamt drei Außenstellen an. Bei den beiden Kontakten mit den Leprakranken kam es in deren Wohnungen immer wieder zu lustigen Begegnungen. Auch der anschließende Besuch des Rehabilitationscenters war für alle Beteiligten recht spannend.

Leider nehmen wir hier nicht nur an Erfahrungen zu. Die pakistanische Küche ist immer wieder sehr schmackhaft!!

Bildeindrücke:

Dienstag, 04.10.2016

Martin Grüger berichtet:
Sind gestern morgen sehr früh aufgestanden, um eine 400 km entfernte Aussenstation zu besuchen. Das Autofahren in Pakistan ist nicht zu beschreiben. Regeln sind zwar vorhanden, werden aber konsequent ignoriert.
Angekommen in der Aussenstelle de MALC wurden wir nicht nur von den Offiziellen herzlich begrüßt sondern auch von einer Vielzahl der wartenden Patienten.

Die nach der großen Flutkatastrophe mit Spendengeldern aber auch mit der Arbeit der Betroffenen aufgebaueten Wohnungen, waren unser nächstes Top auf dem Programm.
Die Einraumhäuser werden von den Bewohnern dankbar angenommen.

Schließlich konnten wir noch an einem kleinen Stadtgang teilnehmen, der selbst, der selbst den "Viel-Reisenden" unter uns immer wieder zum Staunen brachte - besonders auf dem Land fühlt man sich um Jahrhunderte zurückversetzt.

Nach einer sehr langen Rückfahrt und einigen Reflektionsgesprächen freuten wir uns dann heute (04.10.2016) eine Stippvisite am Strand von Karatschi machen zu können.

Bildeindrücke:

Wolfgangs Bett

Maria und Josef waren wahrscheinlich in einem ähnlichen Gefährt unterwegs nach Bethlehem.

 

Sonntag, 02.10.2016

Martin Grüger berichtet:
Heute morgen haben wir zunächst um 7 Uhr mit Dr. Pfau die katholische Messe in Karatschi besucht.

Später haben wir uns eine Aussenstation mit einem Behindertenheim und einem Mädcheninternat in Mangophir angesehen.

Heute Abend gab es Mango und auch sonst werden wir bestens umsorgt!
 

Bildeindrücke:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Bild von meinem Badezimmer und WC mit integrierter Dusche

Samstag, 01.10.2016

Martin Grüger berichtet:
Heute morgen sind wir am Flughafen Karatschi gelandet und haben unser erstes Quartier im MALC bei Dr. Ruth Pfau bezogen.
Wir haben viel Neues über das Krankenhaus erfahren, Mitarbeiter kennengelernt und Patienten besucht. Als Gastgeschenk haben wir unter anderem einen Rollstuhl mitgebracht, den unser fünfter Mitreisender Heribert Josters mitgebracht hat.
Karatschi ist unglaublich: Wilder Verkehr, freundliche Menschen und bunter Markt.

Hier folgen einige Bildeindrücke:

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Freitag, 30.09.2016

Heute geht es los.
Die vier Reisenden sind auf dem Weg nach Rawalpindi/Pakistan zum Besuch des Partnerschaftsprojekts der Matthäusgemeinde Rawalpindi-Hospital-Center in Pakistan.
Hier ist ein letztes Foto aus Deutschland.
Die Gruppe hat den Flughafen Düsseldorf gut erreicht und ist sehr gespannt, was sie in Pakistan erwartet. Erster Zwischenstopp ist Instanbul mit 6 Stunden Aufenthalt.

 

 

 

 

 

 

 


von links: Karl-Heinz Deters, Jürgen Belker-van den Heuvel, Wolfgang Heide, Martin Grüger